Babypullover stricken

BabypulliBabypullover strickenWie schon vor einem Jahr beschrieben, ist es ganz leicht Babypullover stricken zu können. Kostenlose Anleitungen gibt es im Internet in Hülle und Fülle, manche besser, manche schlechter – klar. Hier habe ich mich wieder einmal für den Puerperium entschieden. Damit der Babypullover leicht an- und auszuziehen ist, wird er einseitig komplett aufgeknöpft. Nachstehend habe ich euch kurz beschrieben, worauf beim Stricken von Babypullovern zu achten ist, welches Muser und welche Wolle man benutzen sollte, aber auch, wofür ich mich entschieden habe.

Welches Muster soll ich benutzen um einen Babypullover stricken zu können?

Wie oben schon geschrieben, Babypulloveranleitungen gibt es in Massen. Aufknöpfbar – wie der gezeigte, mit U-Boot-Auschnitt, mit Texturmuster oder ganz einfach, für jeden Geschmack, jede Garnstärke und alle Garnarten ist etwas dabei. Das EINE Muster gibt es also nicht, vielmehr ist es eine Geschmacksentscheidung für welches Muster man sich entscheidet.

Welche Wolle soll ich benutzen?

Welche Wolle man benutzen sollte um Babypullover stricken zu können, hängt stark von der Jahreszeit ab in dem das Baby geboren wird. Das Baby, für den ich diesen blauen Babypullover gestrickt habe, wurde im Februar geboren. Damit es in seiner Kleidung schön warm gehalten wird, rauer Wind und Kälte abgehalten werden, habe ich mich hier für Merinowolle entschieden. Für Babys, die in den Sommer oder im Sommer geboren werden wären rein-Wolle Garne viel zu warm. Garne mit Seide- oder Baumwollanteilen sind hier praktischer.

Und was hast du genau benutzt?

Der blaue Babypullover auf dem Bild ist nach dem Muster Puerperium Cardigan. Das Muster ist eine freie Anleitung (auf Englisch), möglich ist ein download, sobald man auf ravelry angemeldet ist. Die Wolle habe ich bei Heike von Wollkenschaf bestellt, das blaue Garn auf den Bildern ist „Aqua“ in Merino Mix DK. Das Weiß ist ein Rest eines reinen Industriegarns von Lang Yarns. Beide Garne haben in etwa die gleiche Lauflänge, sie passen also gut zusammen. Beim Stricken habe ich mich einfach an die Anleitung gehalten, beim Puerperium sehe ich keinen Grund, die Anleitung zu individualisieren. Sicher, als versierte Strickerin brauche ich nur einen oder zwei Abende um den Babypullover stricken zu können, aber durch die einfache und gute Anleitung und die kleine Größe, ist das Muster auch für EinsteigerInnen gut zu verstehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.